ÜBERSICHT DER AUSBILDUNGSINHALTE

Die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV) schreibt die Bestandteile der Ausbildung vor. Dabei handelt es sich um die theoretische Ausbildung, die praktische Tätigkeit Teil I und die praktische Tätigkeit Teil II sowie praktische Ausbildung, Supervision und Selbsterfahrung. Wann welche Bestandteile absolviert werden sollten, ist abhängig davon, ob die Ausbildung in Vollzeit oder berufsbegleitend absolviert wird (siehe Tabelle).

  1. Die theoretische Ausbildung (Fortbildung) nach § 3 PsychTh-APrV
    Die theoretische Ausbildung umfasst 600 Stunden (200 Stunden Grundkenntnisse und 400 Stunden Vertiefung).
    Die Stunden können in der Ausbildungsstätte, nach Absprache mit der Ausbildungsstätte in freien Veranstaltungen oder in kooperierenden Einrichtungen absolviert werden.
    Die Veranstaltungen finden meist mittwochs oder freitags nachmittags oder samstags ganztägig statt.
  2. Die praktische Tätigkeit nach § 2 Abs.2 Nr. 1 und 2 PsychTh-APrV
    Die praktische Tätigkeit umfasst

    1. 1200 Stunden (mind. 1 Jahr) in einer klinischen Einrichtung mit Weiterbildungsermächtigung für Psychiatrie und sollte zu Beginn der Ausbildung geleistet werden. Dieser Teil der praktischen Tätigkeit wird in der Regel in einer Kooperationsklinik abgeleistet. Bedingungen der praktischen Tätigkeit sind in einzelnen Verträgen mit den kooperierenden Einrichtungen geregelt.
      Eine Behandlungsbeteiligung wird vom Ausbildungsteilnehmer in Form von Kurzdokumentationen über 30 Behandlungsfälle nachgewiesen. Davon sind in mind. 4 Fällen die Familien oder andere Sozialpartner einzubeziehen.
    2. 600 Stunden, die an einer vom einem Sozialversicherungsträger anerkannten Einrichtung der psychotherapeutischen oder psychosomatischen Versorgung, in der Praxis eines Arztes mit einer ärztlichen Weiterbildung in der Psychotherapie oder eines Psychologischen Psychotherapeuten (und/oder in den Praxen der Gemeinschaftspraxis Rheingrafenstraße 48, 55543 Bad Kreuznach) abgeleistet werden.
  3. Die praktische Ausbildung nach § 4 PsychTh-APrV
    Die praktische Ausbildung umfasst nach erfolgreich bestandener Zwischenprüfung die Behandlung ambulanter Patienten unter Supervision. Es müssen mind. 600 Therapiestunden nachgewiesen werden, davon mind. 6 abgeschlossene Behandlungen, von denen mind. zwei Langzeit- und mind. zwei Kurzzeitbehandlungen sind.
    Die Patienten werden in einem Vorstellungsgespräch mit der Leitung der Ausbildungsstätte auf Eignung geprüft und an die Ausbildungsteilnehmer vermittelt. Nach Durchführung von 5 probatorischen Sitzungen durch den Ausbildungsteilnehmer erstellt dieser eigenständig (unter Aufsicht der Ausbildungsstätte) ein Gutachten an die Krankenkasse zur Kostenübernahme (Antragsverfahren).
    Die im Anschluss durchgeführte Psychotherapie wird bei Einverständnis des Pat. zu Zwecken der Qualitätssicherung audio-visuell dokumentiert.
  4. Die Supervision nach § 4 PsychTh-APrV
    Die Supervision umfasst 150 Stunden; mind. 50 Stunden Einzelsupervision und max. 100 Stunden Gruppensupervision.
    Die Größe einer Gruppe bei einer Gruppensupervsion beträgt max. 4 Teilnehmer.
    Die Supervision wird durch drei Supervisoren am Ausbildungsinstitut angeboten.
  5. Die Selbsterfahrung nach § 5 PsychTh-APrV
    Die Selbsterfahrung umfasst 120 Stunden Gruppenselbsterfahrung verteilt auf 3 Jahre und wird von anerkannten Selbsterfahrungsleitern in der Regel als Blockveranstaltung samstags und sonntags in der Ausbildungsstätte angeboten.
  6. Freie Spitze
    Vom Psychotherapeutengesetz vorgeschrieben ist, dass die Ausbildung 4200 Stunden umfasst. Die gesetzlichen Regelungen der Abschnitte 1-5 ergeben insgesamt 3270 Stunden, so dass 930 Stunden verbleiben, die der Ausbildungsteilnehmer durch zusätzliche theoretische Fortbildungen, Therapiestunden, Kongresse, Seminare, etc. ableisten kann.
    Ein entsprechender Nachweis wird nach vorheriger Absprache mit dem Ausbildungsinstitut durch Selbiges ausgestellt.

 

3 jährige
Ausbil-
dung
Die theoretische Ausbildung nach § 3 PsychTh-APrV Die praktische Tätigkeit nach § 2 Abs. 2 Nr. 1 PsychTh-APrV Die praktische Tätigkeit nach § 2 Abs. 2 Nr. 2 PsychTh-APrV Die praktische Ausbildung nach § 4 PsychTh-APrV Die Supervision nach § 4 PsychTh-APrV Die Selbsterfahrung nach § 5 PsychTh-APrV
                                Einzel Gruppe      
1/2 Jahr
(1/2 Jahr)
100
(100)
550 8
(8)
1/2 Jahr
(1 Jahr)
100
(200)
650
(1200)
30 16
(24)
ZWISCHENPRÜFUNG
1/2 Jahr
(1,5 Jahre)
100
(300)
570
(600)
100
(100)
10
(10)
15
(15)
24
(48)
1/2 Jahr
(2 Jahre)
100
(400)
200
(300)
20
(30)
30
(45)
24
(72)
1/2 Jahr
(2,5 Jahre)
100
(500)
200
(500)
20
(50)
30
(75)
24
(96)
1/2 Jahr
(3 Jahre)
100
(600)
100
(600)
25
(100)
24
(120)
APPROBATION

 

5 jährige Ausbil-
dung
Die theoretische Ausbildung nach § 3 PsychTh-APrV Die praktische Tätigkeit nach § 2 Abs. 2 Nr. 1 PsychTh-APrV Die praktische Tätigkeit nach § 2 Abs. 2 Nr. 2 PsychTh-APrV Die praktische Ausbildung nach § 4 PsychTh-APrV Die Supervision nach § 4 PsychTh-APrV
5 Jahre
Die Selbsterfahrung nach § 5 PsychTh-APrV
                                Einzel Gruppe      
1/2 Jahr
(1/2 Jahr)
60
(60)
250
(250)
8
(8)
1/2 Jahr
(1 Jahr)
60
(120)
310
(560)
16
(24)
1/2 Jahr
(1,5 Jahre)
60
(180)
320
(880)
24
(48)
1/2 Jahr
(2 Jahre)
60
(240)
320
(1200)
20
(20)
24
(72)
ZWISCHENPRÜFUNG
1/2 Jahr
(2,5 Jahre)
60
(300)
290
(310)
80
(80)
8
(8)
10
(10)
24
(96)
1/2 Jahr
(3 Jahre)
60
(360)
290
(600)
90
(170)
12
(20)
10
(20)
24
(120)
1/2 Jahr
(3,5 Jahre)
60
(420)
110
(280)
6
(26)
25
(45)
1/2 Jahr
(4 Jahre)
60
(480)
130
(310)
10
(36)
20
(65)
1/2 Jahr
(4,5 Jahre)
60
(540)
110
(420)
6
(42)
25
(90)
1/2 Jahr
(5 Jahre)
60
(600)
80
(500)
8
(50)
10
(100)
APPROBATION