PRAKTISCHE AUSBILDUNG

Nach erfolgreich bestandener Zwischenprüfung führt der Ausbildungsteilnehmer mind. 600 Stunden ambulante Psychotherapie am Patienten unter kontinuierlicher Supervision durch. Mindestens 6 Behandlungen müssen mit mind. zwei Langzeit- und mind. zwei Kurzzeitbehandlungen abgeschlossen werden.
Die Patienten werden in einem Vorstellungsgespräch mit der Leitung des Ausbildungsinstituts auf Eignung geprüft und an die Ausbildungsteilnehmer vermittelt.

Nach Durchführung von 3 Sprechstunden und bis zu 4 probatorischen Sitzungen durch den Ausbildungsteilnehmer erstellt dieser eigenständig (unter Aufsicht des Ausbildungsinstituts) einen Bericht an die Krankenkasse zur Kostenübernahme (Antragsverfahren).

Die im Anschluss durchgeführte Psychotherapie wird bei Bedarf zu Zwecken der Qualitätssicherung audio-visuell dokumentiert. Diese Dokumentationen werden in den Supervisionen besprochen. Abgesehen von Expositionsübungen finden alle Therapiestunden in den Räumen des Ausbildungsinstituts „Praxisgemeinschaft Rheingrafenstraße 48, 55543 Bad Kreuznach“ statt.

Die Praktische Ausbildung wird mit 40 € Arbeitnehmerbrutto pro Therapieeinheit vergütet. Ab bestandener Zwischenprüfung besteht ein sozialversicherungsfreies Anstellungsverhältnis mit dem Ausbildungsinstitut. Daher sorgt die Ausbildungsteilnehmerin selbst für eine Krankenversicherung. Beiträge zur Rentenversicherung werden auf Wunsch von der Ausbildungsstätte erstattet.

SUPERVISION

Im Durchschnitt muss jede 4. Stunde, die der Ausbildungsteilnehmer als ambulante Psychotherapie im Rahmen der praktischen Ausbildung durchführt, supervidiert werden. Es stehen 4 Supervisoren zur Verfügung. Damit der Supervisor einen möglichst realistischen Eindruck von der Therapiesituation bekommt, empfiehlt sich das Mitbringen einer Videoaufzeichnung. Es müssen mind. 50 Stunden Einzelsupervision und mind. 100 Stunden Gruppensupervision nachgewiesen werden. Im Rahmen einer Gruppensupervision beträgt die Gruppengröße max. 4 Teilnehmer.