KOSTEN

Bei einer verbindlichen Zusage wird vier Wochen später eine Aufnahmegebühr in Höhe von 150 € erhoben.
Die Grundkosten für die Ausbildung in Vollzeit belaufen sich auf 1.500 € pro Jahr. Bei einer berufsbegleitenden Ausbildung liegen die Grundkosten bei 1.000 € pro Jahr. Diese Gebühren sind jeweils zahlbar zu Beginn eines Studienjahres.
Für die Vorbereitung der Approbationsprüfung wird 12 Wochen vor Antritt zur schriftlichen Prüfung eine Gebühr in Höhe von
400 € erhoben.

Während der Zeit der Praktischen Tätigkeit Teil I (und ggf. Teil II) erfolgt eine Anstellung über die Kooperationskliniken. In dieser Anstellung sind Renten- und Krankenkassenbeiträge geregelt sowie die Vergütung.
Während der Zeit der Praktischen Ausbildung erfolgt eine Anstellung als Werkstudent. Die Krankenkassenbeiträge sind vom Ausbildungsteilnehmer selbst zu tragen, Rentenversicherungsbeiträge werden von der Ausbildungsstätte getragen. Der Ausbildungsteilnehmer erhält pro geleistete Therapiestunde 25 € Arbeitnehmerbrutto. Die Auszahlung erfolgt quartalsweise. Es können insgesamt 600 Stunden Patientenbehandlung durch den Ausbildungsteilnehmer abgerechnet werden.
Es gibt darüber hinaus die Möglichkeit, Psychotherapie mit Privatpatienten oder anderen Kostenträgern als der Krankenversicherung durchzuführen.
Zusätzliche Kosten für die theoretische Ausbildung, die Supervision oder die Selbsterfahrung fallen nicht an, sofern die Teilnahme am Ausbildungsinstitut oder kooperierenden Einrichtungen erfolgt.